Unsere Beratungsdienstleistungen werden nach Aufwand abgerechnet.

Für Mitglieder beträgt der Stundensatz 70 €, für Nichtmitglieder 80 €.

Für Mitglieder ist die Anfahrt inklusive, für Nichtmitglieder je nach Aufwand.

Anfahrtswege über unser Beratungsgebiet hinaus werden ebenfalls nach Aufwand abgerechnet.

 

Für landwirtschaftliche Betriebe in Rheinland-Pfalz gibt es zwei Möglichkeiten, eine Förderung für die Beratungsdienstleistung zu erhalten:

 

Neue Landesförderung Rheinland-Pfalz:

Der Fördersatz beträgt bis zu 80 % der Gesamtsumme. Der Landwirt zahlt den Eigenanteil und die gesamte Mehrwertsteuer.

Es gibt folgende thematische Projekte, in denen ein gewisser Stundensatz geleistet werden kann:

Management und Organisation im Agrarbüro

Ziel dieses Projektes ist es, die Abläufe im Büro zu strukturieren. Dabei wird ein Plan erstellt, welche Tätigkeiten monatlich anfallen und welche Fristen und Termine über das Kalenderjahr einzuhalten sind. Im Fokus steht somit eine Reduzierung des Arbeitsaufwandes, Erfüllung der Aufgaben, Pflichten und eine effiziente Organisationsstruktur.

 Nährstoffoptimierung im landwirtschaftlichen Betrieb

Durch die neue Düngeverordnung sind viele Betriebe bestrebt, die Nährstoffein- und austräge ihres Betriebes verstärkt zu überwachen, um Ressourcen zu schonen und Kosten zu sparen. In diesem Projekt geht es um die Überwachung von Bilanzen und  möglichen Überschüssen bei Stickstoff und Phosphor.

Schwachstellen der Jungviehaufzucht erkennen und einzelbetriebliche Lösungen zur Optimierung entwickeln

Auf einigen Betrieben  sind die Kosten für die Jungviehaufzucht zu hoch, die Haltung und Fütterung der Tiere von Kalb an verläuft teilweise suboptimal. Fehler im Management, die das Tier von klein auf erfahren hat, lassen sich nur schwer bis gar nicht im Laufe des Lebens korrigieren. Dies kann weitreichende Folgen in Bezug auf die zukünftige Leistungsfähigkeit haben. Schritt für Schritt wird ein individueller Aufzuchtsplan entwickelt, der optimal an Ihre Betriebsstruktur angepasst ist.

 

Für weitere Details und Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

 

 

EU-Förderung EULLE M02:

Im Rahmen des ELER-EULLE-Programms M02 werden Beratungs-, Betriebsführungs- und Vertretungsdienste gefördert. Das Programm richtet sich an Landwirte, Waldbesitzer, Landbewirtschafter und kleine und mittlere Unternehmen im ländlichen Gebiet. Ziel des Programms ist eine Verbesserung der wirtschaftlichen und ökologischen Leistung sowie der Klimafreundlichkeit und -resistenz ihres Betriebs und/ oder ihrer Investition zu helfen.

Der MR/BR Montabaur hat sich mit dem Milchviehberatungsring Eifel in Bitburg, dem Milchviehberatungsring Wittlich-Trier und dem Maschinenring Vulkaneifel zu einer Bietergemeinschaft zusammen geschlossen und Ende Oktober 2018 den Zuschlag erhalten. Somit dürfen wir diese betriebswirtschaftliche Beratung, die sich an alle Betriebe in Rheinland-Pfalz- unabhängig von einer Mitgliedschaft- richtet, anbieten.

Gefördert werden 100% der Nettokosten, maximal aber 1.500 € pro Beratungsleistung. Die Mehrwertsteuer trägt der Betrieb selbst. Je nach Modul und Stundenanzahl kann ein Eigenanteil anfallen. Die Beratung wird in unterschiedlichen Modulen angeboten:

1.1 Betriebliche Standortbestimmung: Einschätzung und Einordnung der wirtschaftlichen Ergebnisse des Betriebszweigs Tierhaltung. Einordnung der betrieblichen Produktionsbedingungen. Verbesserungs- und Optimierungsmöglichkeiten des Betriebs sowie der Ressourcen- und Produktionsmittel. Entwicklung von Verbesserungsmaßnahmen.

1.2 Betriebswirtschaftliche Begleitung der Gesamtbetriebsentwicklung: Einschätzung und Einordnung der wirtschaftlichen Ergebnisse  des Betriebs  und des Betriebszweigs Tierhaltung, Optimierung und Entwicklungsmöglichkeiten des Betriebs, mögliche Konsequenzen der Entwicklung

1.3 Betriebszweiganalyse: Bewertung und Einordung der wirtschaftlichen Ergebnisse, Einschätzung der Verbesserungspotentiale, Einleitung der Schritte zur Verbesserung, Zielführende Umsetzung der Maßnahmen

1.4 Betriebswirtschaftliche Begleitung des Betriebszweigs Tierhaltung: Wirtschaftliche Einschätzung des Betriebszweigs Tierhaltung, Verbesserungspotentiale aufspüren, Ressourcenoptimierung

1.5 Entwicklung und Einführung optimierter Produktionsverfahren: Richtungsweisende Weiterentwicklung des Betriebs, mögliche Entwicklung der Kennzahlen nach Wachstumsschritten

1.6 Analyse von Vermarktungsmöglichkeiten: Weiterentwicklung des Betriebs, Erschließung von Produkten, Absatzwegen und Kundensegmenten, Einschätzung des unternehmerischen Potentials und Risikos

Die Module enthalten je nach Umfang Einzel- und Gruppengespräche, den GQS-Hofcheck, eine Betriebszweigsauswertung, Auswertungen der Buchführung, Liquiditätsplanungen und Kalkulationen abgestimmt auf den Betrieb sowie Sonderauswertungen zur Produktionstechnik.

 

Wenn auch Sie den aktuellen Stand Ihres Betriebs analysieren möchten, Verbesserungswünsche haben oder eine Umstrukturierung planen, melden Sie sich für weitere Informationen bei uns in der Geschäftsstelle.

 

   

Zum Seitenanfang